Belgien Reisen

Abschalten und Auftanken an Belgiens Nordseeküste: Erholungsurlaub in De Haan

am
21. März 2018

Wie wir in De Haan gelandet sind? Das ist eine lange Geschichte. Eigentlich wollten wir nach Antwerpen, in die Hauptstadt der Diamanten. Aber etwas hatte mit unserer Zimmer-Reservierung nicht geklappt. So waren wir nur eine Stunde in Antwerpen, um uns dann über Umwege spontan nach De Haan aufzumachen. Patrick hatte diesen Reise-Tipp glücklicherweise noch im Hinterkopf, der sich als wahrer Diamant herausstellen sollte und mindestens einen Kurzurlaub wert ist. Auch Albert Einstein verbrachte ein halbes Jahr an diesem traumhaft ruhigen Ort an der Belgischen Küste. Wer Erholung sucht, der ist an diesem Ort an Belgiens Nordseeküste richtig.

Erster Halt: die wohl besten Fritten der Welt

Nach einer langen strapaziösen Anreise mit dem Auto, die uns auch über Feldwege führte, stranden wir gegen Abend endlich im Seebad De Haan – mit einem Bärenhunger. Deshalb machen wir als erstes in der Frituur Mimi im Driftweg Halt. Hier gibt es original belgische Fritten mit Curry-Ketchup oder einer anderen leckeren Sauce zum Snacken. Die knusprig gebackenen Kartoffelstreifen geben uns Energie für die spontane Hotelsuche.

Weiße Villen, schöne Gärten und das alles direkt am Meer

Der malerische Badeort De Haan, oder auch Le-Coq-sur-Mer genannt, liegt direkt an der belgischen Nordseeküste und alles sieht hier auf den ersten Blick sehr holländisch aus. Besonders die roten Fassaden der Patrizierhäuser erinnern uns an Scheveningen. Doch das Besondere des kleinen Ortes erschließt sich uns erst mit der Zeit, als wir auf der Suche nach einem Hotel weiter durch die Straßen und immer tiefer in das Örtchen hineinfahren. Denn De Haan nimmt dich mit auf eine Zeitreise in die Belle Epoque. Weiße Villen mit roten Dächern und Gärten im Cottage-Stil, in denen im Sommer die Rosen blühen, sind hier zu finden. Der Charme des Villenviertels namens Concessie zieht uns direkt in ihren Bann. Außerdem führt gefühlt jeder Weg direkt an den Zeedijk, die Strandpromenade, und ans Meer. Uns auch. Endlich! Nach langer Zeit wieder Seeluft schnuppern. Tut das gut! Unser Blick schweift über die Wellen, das glitzernde Meer und bleibt am Horizont hängen. Langsam bildet sich ein lila-orange-rötlicher Lichtsreif, der ankündigt, dass die Sonne gleich untergeht.

Sonnenuntergang am Strand von De Haan

Sonnenuntergang am Strand von De Haan

Beach-Hotel Auberge des Rois direkt am Strand von De Haan

Beach-Hotel Auberge des Rois direkt am Strand von De Haan

Übernachten direkt am Strand

Wir wollen am liebsten hier bleiben. Hier am Strand. Und das tun wir auch! Direkt an der Strandpromenade gibt es ein Beach-Hotel. Dort werden wir fündig: das Auberge des Rois am Zeedijk 1 hat unterm Dach noch ein kleines, aber feines Zimmer mit Frühstück frei. Gebongt! Das nehmen wir.

Nach einer langen Dusche fallen wir totmüde in die Federn und kuscheln uns in die Decken. Draußen setzt die Abenddämmerung ein und taucht den Himmel in ein warmes Licht. Wir schließen die Augen und schlafen sofort ein…

…um dann am nächsten Morgen von Sonnenstrahlen und Meeresrauschen liebevoll geweckt zu werden. Also: Zähneputzen und ab nach unten. Hoffentlich gibt es noch etwas für uns Langschläfer.

Erst beim Eintritt in das Restaurant realisieren wir, wo wir hier gelandet sind: in einem netten Strandhotel direkt am Meer. Zwar sind wir nicht in der Stadt der Diamanten. Dafür haben wir einen Diamanten an der Küste gefunden, so scheint es! Das Beach Hotel Auberge des Rois liegt direkt in erster Reihe an der beliebten Strandpromenade. Mit einem spektakulären Blick vom Restaurant aus auf das grün-blaue, in der Sonne glitzernde Meer.

Frühstück mit Meerblick im Hotel Auberge des Rois in De Haan

Frühstück mit Meerblick im Hotel Auberge des Rois in De Haan

Am längsten Strand der Belgischen Küste

Nach einem sehr reichhaltigen Frühstück mit viel frischem Obst, leckeren Eierspeisen und Meerblick, geht es raus an den Strand. Nur ein paar Schritte, schon sind wir da. Inmitten des längsten Strands der Flämischen Küste. Er ist circa zwölf Kilometer lang und 50 bis 80 Meter breit. Von unseren bunten Liegestühlen mit Windschutz sehen wir das flache Land. Sand, Sand, Sand so weit das Auge reicht. Die einzige Erhebung sind die grasbewachsene Dünen, die den Strand umgeben. Windgeschützt liegen wir eine Weile so da, schließen die Augen und hängen unseren Gedanken nach. Das Meer rauscht. Der Wind pfeift uns um die Ohren. Wir haben den Strand für uns allein. Dann glühen unsere Gesichter durch die Sonne, die aus Leibeskräften strahlt und wir beschließen die belgische Küste bei einem Strandspaziergang zu erkunden.

De Haan am längsten Strand an der Küste von Belgien

De Haan am längsten Strand an der Küste von Belgien

Erholung am Strand von De Haan

Erholung am Strand von De Haan

Strandwanderung zur größten Küstenstadt Oostende

In der Ferne nehmen wir die Silhouette von Oostende wahr, der größten Küstenstadt Belgiens. Aus dieser Richtung kommt auch der kalte Wind. Wagemutig machen wir uns auf. Entlang der Wasserkante am feinen, strahlendweißen Sandstrand. Wir lassen den Blick über die Landschaft schweifen und atmen freudestrahlend die salzige Luft ein. Mit jedem Schritt, den wir tun, werden negative Gedanken der letzten Wochen vom Winde davongetragen. Bis unsere Köpfe voller bunter Zuckerwatte sind. Der beste Zustand, den man auf Reisen erreichen kann – sagt mein Dad. Wir wandern den kilometerlangen Strand entlang, vorbei am Küstenort Bredene aan Zee und kämpfen gegen den Wind an bis es nicht mehr geht. Dann nehmen wir den Dünenweg, der direkt am Strand entlangführt und uns nach Oostende bringt.

Bis unsere Köpfe voller bunter Zuckerwatte sind.

Das Fort Napoleon 

Unsere erste Begegnung mit dem belgischen Küstenort Oostende ist das Fort Napoleon mitten in den Dünen. Der gräulich-braune und fünfeckige militärische Festungsbau wurde Anfang des 19. Jahrhunderts im Auftrag von Napoleon Bonaparte als Verteidigungsanlage erbaut. Heute beherbergt es ein Museum und ein Restaurant. Hier am Fort Napoleon endet dann auch der Strandspaziergang. Jetzt geht’s aufs Wasser.

Überfahrt mit dem Boot ins Zentrum der Hafenstadt Oostende

Eine tolle Möglichkeit um das quirlige Oostende vom Wasser aus kennenzulernen ist eine Überfahrt mit dem Overzetboot. Am Seehafen betreten wir über einen langen Steg das leicht schwankende weiße Bötchen, das als Fähre dient. Diese bringt uns zusammen mit vielen Fahrradfahrern vom Ost- zum Westufer des Hafens, genau ins Zentrum von Oostende. Die Fahrt mit dem kleinen weißen Boot ist kostenlos und jeden Tag von März bis September möglich. Von weitem sehen wir die schönen Fassaden der alten Patrizierhäuser, die Kirchturmspitzen der St.-Petrus-und-Paulus-Kirche und der über hundert Meter hohe Wohnturm, Europacentrum genannt.

Schlemmen mit Meerblick

Da wir noch immer nicht genug vom Wasser haben und mehr Meer wollen, verlassen wir die Fähre und machen uns auf an die Strandpromenade. Diese liegt am 9 km langen Sandstrand und erstreckt sich über den gesamten Seedeich. Die Promenade wird von zahlreichen Cafés, Imbissbuden und Restaurants gesäumt. Wir erfahren, dass es in der größten Stadt der belgischen Küste über 300 Restaurants zum Schlemmen gibt. Die Stadt wartet mit zahlreichen kulinarischen Köstlichkeiten auf. Da ist für jeden etwas dabei. Auch für uns. Die frische Meeresbrise, die lange Strandwanderung und Erkundungtour haben uns richtig hungrig gemacht. Patrick holt sich eine original Belgische Waffel auf die Hand. Mit Puderzucker und ein paar Schokoklecksen. Eine süße Verführung! Ich genieße wenig später Mosselen, also Meeresmuscheln aus heimischen Gewässern. Der Gemüsesud schmeckt fantastisch. Echte traditionelle Flämische Küche eben. Und das alles mit Meerblick!

Stadtbummel

Gestärkt besichtigen wir noch etwas die bunten Einkaufsstraßen im schönen alten Stadtkern. Auch die St.-Petrus-und-Paulus-Kirche im neugotischen Stil schauen wir uns an. Dort verbringen wir ein paar andächtige Minuten. Besonders beeindrucken uns die großen Buntglasfenster am Altar.

Darüber hinaus hat die Stadt mit 70.000 Einwohnern viel zu bieten: Oostende hat ein Casino, eine Pferderennbahn und auch ein Kunstmuseum direkt am Meer. Das Mu.Zee. Darüber hinaus kann man vom Fährhafen aus nach England reisen. Wir stellen fest: dafür, dass Oostende die größte Stadt der belgischen Nordseeküste ist, ist sie trotzdem überschaubar. Dabei doch wunderbar vielfältig, verführt mit Köstlichkeiten wie handgefertigten belgischen Schokoladenpralinen und liegt direkt am Meer. Also auf jeden Fall eine Entdeckungstour wert. Nur leider haben wir nur noch ein paar Stündchen und langsam lässt die Kraft der Sonne nach. Zeit sich auf den Heimweg zu machen.

Unterwegs mit der längsten (Küsten-)Tram der Welt

Nachdem wir genug zu Fuß unterwegs waren, nehmen wir auf dem Rückweg die Küstentram. Was man sonst nur in Großstädten antrifft, gibt es hier direkt an der 67 Kilometer langen Küste Belgiens: eine Straßenbahn, die alle 14 belgischen Badeorte von Knokke in der Nähe von Holland bis De Panne an der französischen Grenze miteinander verbindet. In zweieinhalb Stunden klappert die Küstentram (Kusttram genannt) 69 Haltestellen ab. Damit ist sie die weltweit längste Straßenbahnlinie. Und wir dürfen mit ihr fahren – von Oostende bis De Haan.

Wie auch am Tag zuvor geht die Sonne in den schönsten Farben unter. Morgen geht’s wieder in die Heimat mit einem Rucksack voller Erinnerungen. Jetzt sind wir aber erst einmal nur sehr glücklich und müde von diesem ereignisreichen Tag und träumen noch im Schlaf von der Küstenstraßenbahn, dem kilometerlangen weißen Strand, der Ruhe, dem Wind, den Waffeln…zZz…

Erholungsurlaub am Strand von De Haan an der Küste von Belgien

Infos & Tipps

Übernachten: Wir haben im Beach-Hotel Auberge des Rois übernachtet. Das Besondere: das Hotel liegt direkt am kilometerlangen Sandstrand und der beliebten Strandpromenade. Morgens erwacht ihr und hört, je nach Zimmerlage, das Meer rauschen. Lecker Frühstücken könnt ihr mit direktem Meerblick. Parkplätze sind vorm Haus.

Essen und Trinken: An jeder Ecke gibt es köstliche Pommes, Miesmuscheln, frischen Fisch, Pralinen und und und. Die Frituur Mimi in de Haan findet ihr über TripAdvisor.

Bootsfahrt Oostende: Informationen und Abfahrtszeiten zur Fähre, die Ost- und Westufer von Oostende verbindet, gibt es auf der Tourismusseite von Oostende.

Infos zum Küstenort De Haan: Über VISITFLANDERS erfahrt ihr mehr über das Seebad De Haan und weitere schöne Orte an der 67 Kilometer langen Nordseeküste. Auch könnt ihr über die Seite eure Reise planen und Unterkünfte finden.

 

 

 

 

 

 

Wanderbare Tipps

Erhalte alle Neuigkeiten und Tipps zur Reise- und Landschaftsfotografie direkt in deine Mailbox mit unserem kostenlosen Newsletter.

Herzlichen Dank!

Leider ist etwas schief gelaufen.

TAGS
ÄHNLICHE BEITRÄGE

KOMMENTAR SCHREIBEN

Hi!
Kristina und Patrick von Wanderbares Leben Hallo! Schön, dass du da bist. Wir sind Kristina und Patrick aus Königstein im Taunus. In Teilzeit schreiben wir über das wanderbare Leben vor unserer Haustür und in der Ferne. Wir lieben es zu reisen, zu wandern und die schönsten Abenteuer mit unserer Kamera festzuhalten. Lass dich inspirieren und von uns entführen! Jetzt mehr erfahren.
Newsletter

Wanderbare Tipps

Erhalte alle Neuigkeiten und Tipps zur Reise- und Landschaftsfotografie direkt in deine Mailbox mit unserem kostenlosen Newsletter.

Herzlichen Dank!

Leider ist etwas schief gelaufen.

Letzte Videos


Send this to a friend